Programm
Zugfolge

Das war das Schützenfest 2013:

SAMSTAG

Unser Schützenfest hatte am Samstagabend einen strahlenden Beginn. So stand den Schützen und der Bevölkerung bereits bei der Schützenmesse und dem anschließenden Ehrungsabend die Vorfreude im Gesicht - und auch die Sonne strahlte dazu vom Himmel. Beste Rahmenbedingungen also für den Festauftakt, der neben Gottesdienst und Totenehrung mit Kranzniederlegung in der Festhalle seine Fortsetzung fand. Begonnen wurde mit der Auszeichnung von vier verdienten Schützenvorstandsmitgliedern. Für die Verdienste während ihrer sechsjährigen Vorstandstätigkeit wurden, Theo Heiermann, Lutz Klosterhoff, Markus Rennemeier und Jürgen Vierke von Brudermeister Horst Taprogge mit dem Silbernen Verdienstkreuz ausgezeichnet.



Schon zwölf Jahre gehört mit großem Engagement und Tatkraft Heiner Schlüter dem Vorstand der Josef-Schützen an. Seine Auszeichnung mit dem Hohen Bruderschaftsorden wurde am Samstagabend vom stellvertretenden Bezirksbundesmeister vom Bezirk Werl-Ense, Heinz Weber übernommen.

Doch nicht nur die Ehrung und die Anerkennung langjähriger Verdienste von Aktiven im Bruderschaftsvorstand standen an. Beifall und Dank für seinen Einsatz konnte auch Alfred Risse entgegennehmen. Der Schießmeister der Höinger Schützen wurde nach elfjähriger Tätigkeit mit einem Präsent und Blumen für Ehefrau Birgit aus dem Schützenvorstand verabschiedet. "Aber niemals geht man so ganz", und so wird der Geehrte die St.-Josef-Schützenbruderschaft auch weiterhin unterstützen und war auch beim Vogelschießen am Montag wieder im Einsatz.



Den Jubilarorden für 50-jährige Mitgliedschaft in der St.-Josef-Bruderschaft erhielten Ludwig Brügge, Eugen Filthaut, Willi Kettler, Horst Mackowiak, Karl-Heinz Nordhaus, Hubert Pieper, Wolfgang Schrage, und Heinz Wenner. Vor 60 jahren, beim 300-jährigen Jubiläum der St. Josef-Schützen-Bruderschaft, wurden Günter Breiter, Clemens Dülberg, Fritz Dümpelmann, Raimund Höhne, Hubert Schlegel und Gottfried Schulte Neumitglieder der Josef-SchütZen. Ein weiterer Jubilar erhält die Ehrung nachgereicht, da er aus gesundheitlichen Gründen am Samstagabend nicht in die Schützenhalle kommen konnte. Die Ehrung für 65-jährige Zugehörigkeit zur Bruderschaft konnte Alois Veit entgegengehmen.

Zum Abschluss des Ehrungsreigens standen noch einmal ehemalige Regenten der Bruderschaft im Mittelpunkt des Geschehens: Ihr Silbernes Thronjubiläum können in diesem Jahr Horst und Beatrix Taprogge feiern. Vor vier Jahrzehnten standen Josef und Ruth Reinsch an der Spitze des Höinger Schützenvolkes. Toni Gretenkort regierte vor 50 Jahren gemeinsam mit ihrem inzwischen verstorbenen Ehemann Raimund, und vor 65 Jahren war Lucia Schönhense mit Ehemann josef (verstorben) das Regentenpaar. Begrüßt und geehrt wurde auch Rosa Pantel, die 1948 mit ihrem Ehemann Leo (verstorben) das erste Königspaar der Josef-Bruderschaft nach dem Zweiten Weltkrieg war. Die ehemaligen Könige erhielten alle ein Präsent und die Königinnen einen Blumenstrauß überreicht.

Bei Superstimmung wurde in Höingen mit der Cover-und Partyband "Nightshift" noch bis spät in die Nacht hinein gefeiert.



SONNTAG

Ein Bilderbuchwetter hatte sich dem alten Regentenpaar Albert und Jutta Richter geboten, als es am Sonntag mit seinem Hofstaat von der Schützengemeinschaft zu Hause abgeholt wurde. Viele Schaulustige säumten den Weg, den der Festzug bis zur Ortsmitte nahm. Dort wurden das Königspaar, der Hofstaat, die Musikgruppen, die Jungschützen und Schützenbrüder von einer noch größeren Zuschauerschar erwartet.
Diese sparten auch nicht mit begeistertem Beifall, sei es für die prächtigen Roben der Damen oder den präzisen Marschschritt der Schützen. Zurück in der Schützenhalle wurde nicht nur das Angebot an kühlen Getränken sondern auch das der Caféteria mit Kaffee, Torten und frischen Waffeln gerne angenommen.
Königs- und Kindertanz waren der Abschluss eines fröhlichen und heißen Nachmittags, bei dem mit der Musik der Musikkapelle Höingen, des Spielmannszugs Niederense und des Spielmannszugs Soest-Ampen eine tolle Stimmung herrschte. Mit der Tanz- und Showband "Skyline" wurde dann noch bis zum frühen Montagmorgen gefeiert.



MONTAG

Vor dem Schießen waren die Josefs-Schützen bereits am frühen Morgen an der Schützenhalle angetreten und zur Schützenmesse am Sportplatz marschiert.
Danach stellten zuerst die Jungschützen ihre Zielsicherheit unter Beweis. Mit dem 30. Schuss holte Philip Krekel das Zepter des Vogels aus dem Kugelfang und wurde somit der neue Prinz der St.-Josef-Bruderschaft.
Beim Schießen um die Königswürde der St.-Josef-Schützenbruderschaft 1653 Höingen entwickelte sich nach den Ehrenschüssen schnell ein engagierter Wettstreit. Am Ende setzte sich Peter Taprogge durch, der von Beginn an zu den emsigsten Schützen zählte. Mit dem 136. Schuss machte er den Resten des Vogels den Garaus und sicherte sich so die Königskette.
Mit der Kette nahm der 26-Jährige zugleich zahlreiche Gratulationen entgegen. Zur Königin wählte sich Peter Taprogge seine Freundin Laura Lohmann. Bereits am Samstagabend war er für sein großes Engagement mit dem „Diözesanverdienstorden der Jugend in Bronze“ ausgezeichnet worden. Die Insignien beim Vogelschießen sicherten sich Christian Kersting (Krone) und Horst Taprogge (Apfel).



Da schon am Montagmorgen das Thermometer stark in die Höhe stieg und sich auf dem Gelände des Höinger SV an der Vogelstange kaum Schatten bot, formierte sich rasch wieder ein langer Festzug, der die neuen Regenten zur Proklamation und zum „gemütlichen Frühschoppen“ zurück in die Schützenhalle geleitete. Nach dem Frühschoppen, in der "Freibierpause", sorgte Schlagzeug-Entertainer "Helge" vom Höinger Musikverein mit seiner Ein-Mann-Show dafür, dass in der Halle die Stimmung nicht sank, sondern noch gesteigert wurde. Später erklang dann die traditionelle und diesmal wirklich umwerfend tolle "Höinger Thekenmusik", der sich wirklich niemand auf dem Schützenplatz entziehen konnte.

(Texte teilweise aus ©Soester Anzeiger)